Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Afrika: Fest im Griff Chinas

Kontinent will stärker profitieren

Von Miriam Gathigah | 26.05.2014

Nairobi. Janice Gacheri importiert Handtaschen und Schuhe aus China, die sie über das Internet oder an Kunden in Nairobi und den Nachbarstätten verkauft. "Für einen Halbtagsjob sind die Einnahmen ganz ordentlich", sagt sie. "Ich denke darüber nach, mich voll und ganz auf das Geschäft zu konzentrieren und meine Produktpalette zu erweitern", sagt sie.

Kenia: Chinesen beherrschen digitale Übertragungstechnik

Sorge um Pressefreiheit

Von Miriam Gathigah | 20.01.2014

Nairobi. In Kenia geht die Sorge um, dass die Umstellung von der analogen zur digitalen Fernsehtechnik ('digitale Migration') zur Unterdrückung der Pressefreiheit missbraucht werden könnte. Die Internationale Telekommunikationsbehörde hat dem ostafrikanischen Land für den Wechsel bis 2015 eine Frist gesetzt. Dann ist mit der analogen Signalübertragung Schluss.

Tansania: Hauptstadtviertel wird Chinatown

Einheimische Händler fürchten chinesische Konkurrenz

Von Kizito Makoye | 29.08.2013

Dar es Salaam. Im Geschäftsviertel Kariakoo, einen Steinwurf vom Zentrum der tansanischen Hauptstadt Dar es Salaam entfernt, liegt das neue Chinatown. Hier bieten Chinesen ihre Importware an. "Sie sind geschäftstüchtiger als wir", meint die einheimische Marktfrau Zuwena Simba. "Die Regierung sollte uns vor dieser Konkurrenz schützen."

Äthiopien: Schuhfabrikantin erobert Weltmarkt

Auch chinesische Konkurrenz schläft nicht

Von Ed McKenna | 15.01.2013

Addis Abeba. Die größte afrikanische Schuhmarke SoleRebels zeigt globale Präsenz. Die äthiopische Unternehmerin Bethlehem Tilahun Alemu eröffnet in diesem Jahr ihr zweites Geschäft in Taiwan, 30 weitere Franchise-Läden rund um den Erdball sollen folgen. Chinesische Schuhhersteller wollen indessen Äthiopien als preisgünstigen Produktionsstandort nutzen.

Angola: Bauen für die Mittelschicht

Chinesen und Brasilianer investieren in die Infrastruktur

Von Mario Osava | 03.12.2012

Luanda. "In Luanda gibt es keine Streichhölzer", schrieb der kolumbianische Schriftsteller Gabriel García Márquez im Jahr 1977. "Es gibt auch keine Seife, keine Milch, kein Salz und kein Aspirin. Und das in einer Stadt, die durch ihre moderne und strahlende Schönheit überrascht", fügte er hinzu. Doch tatsächlich sei sie nichts weiter als eine "blendende Eierschale ohne Inhalt".