Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Ägypten: Demokratie mit bitterem Nachgeschmack

Arme werden immer ärmer

Von Cam McGrath | 08.03.2013

Kairo. Der Kupferschmied Alaa Mussa ist vor Kurzen an den Ort zurückgekehrt, an dem er vor zwei Jahren trotzig mit einem handgeschriebenen Transparent ausharrte, um gegen den damaligen Staatschef Husni Mubarak zu protestieren. In jenem kalten Februarmorgen 2011 forderte er "Brot, Freiheit, Würde". Nun geht es ihm vorrangig darum, seine Familie zu ernähren.

Ägypten: Mit Mursi ist nicht zu spaßen

Verleumdungsklagen sollen Kritiker zum Schweigen bringen

Von Cam McGrath | 25.01.2013

Kairo. Ägypter lachen gern und sind für einen guten Witz stets zu haben. Sie lassen keine Gelegenheit ungenutzt verstreichen, um sich, die Gesellschaft und – wenn sie besonders mutig sind – die Herrschenden aufs Korn zu nehmen. Doch unter der Regierung von Staatschef Mohammed Mursi ist vielen das Lachen vergangen.

Ägypten: Braut mit neun

Radikale Kleriker wollen Heiratsalter senken

Von Cam McGrath | 23.11.2012

Kairo. In Ägypten hat ein ultrakonservativer Salafistenkleriker seinen Widerstand gegen einen Verfassungsartikel, der den Sexhandel mit Frauen verbieten würde, mit der Gefährdung der Praxis der Kinderehen begründet. Demnach sollen Mädchen verheiratet werden können, sobald sie die Geschlechtsreife erlangt haben.

Ägypten: Armut schürt neue Unruhen

Schwierige Lagen für Gewerkschaften

Von Cam McGrath | 25.10.2012

Kairo. Ahmad Hassanein arbeitet in einer modernen Fabrik in einem Industriepark westlich der ägyptischen Hauptstadt Kairo. Er trägt eine ordentlich gebügelte Uniform und bedient Geräte, mit denen Komponenten für ausländische Autos hergestellt werden. Wenn seine Schicht endet, kehrt Hassanein in seine einfache Zweizimmerwohnung ohne Klimaanlage zurück.

Ägypten: Kein Entkommen für Militärführer

Streitkräfte sollen für Verbrechen während der Rebellion haftbar gemacht werden

Von Cam McGrath | 20.09.2012

Kairo. In Ägypten hatte die Bevölkerung die Militärs während der Revolution im letzten Jahr als ihre Befreier begrüßt. Inzwischen sind viele Ägypter der Meinung, dass die 16-monatige Übergangszeit unter dem Obersten Rat der Streitkräfte (SCAF) bis zum Amtsantritt des zivilen Präsidenten Mohamed Morsi im Juni noch repressiver war als die 29 Jahre unter Husni Mubarak.

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.