Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Côte d'Ivoire: Humaner Strafvollzug

Erste Gefängsnisfarm macht Häftlinge zu Bauern

Von Marc-André Boisvert | 08.08.2014

Saliakro/Abidjan. François Kouamé, der Häftling mit der Nummer 67, zeigt stolz auf eine Sau und ihre vier Ferkel. In Gummistiefeln läuft er an zwei neuen Traktoren vorbei bis zu einem Feld, auf dem bald Maniok und Mais wachsen werden. "Schau dir diese Pflanzen an, sie machen viel Arbeit!", Kouamé verbüsst den Rest seiner Haftstrafe in der Gefängnisfarm Saliakro.

Côte d'Ivoire: Ökotourismus soll letzte Regenwälder retten

Anbau von Kakao und Kaffee bedrohen Flora und Fauna

Von Marc-André Boisvert | 19.05.2014

Taï-Nationalpark. Jonas Sanhin Touan hat einen Traum. In Gouleako, einem von vielen Dörfern im Umfeld des Taï-Nationalparks in Côte d’Ivoire, sitzt er unter einem Vordach und wartet auf Kundschaft. Er hofft, dass er irgendwann einmal mehr Touristen bewirten wird als das halbe Dutzend, das sich in der Ortschaft eingefunden hat.

Côte d'Ivoire: Robuste Tablets für Schulkinder

IT-Entwickler finden maßgeschneiderte Lösungen

Von Marc-André Boisvert | 25.04.2014

Abidjan. Die Beobachtung, dass Schulkinder in seinem Land über lange Strecken schwere Bücherranzen schleppen müssen, hat  Thierry N'Doufou auf die Idee gebracht, die digitale Kluft im Lande dort zu schließen, wo sie am größten ist: in den Klassenzimmern. N'Doufou gehört zu einem Team von zehn einheimischen IT-Experten, die 'Qelasy' erfunden haben, ein acht Zoll großes Tablet.

Côte d'Ivoire: Schwieriger Aufstieg in die Mittelschicht

Mehr Flexibiltät bei der Kreditvergabe durch Banken gefordert

Von Marc-André Boisvert | 31.03.2014

Abidjan. "Ich gehöre definitiv der Mittelschicht an", versichert Sonia Anoh, eine studierte Marketing-Expertin in Côte d’Ivoire. Mit einem Monatseinkommen in Höhe von 1.470 US-Dollar kann sie sich einen eigenen Wagen leisten und denkt an den Kauf eines Eigenheims. Doch Anoh ist eher die Ausnahme als die Regel.

Côte d'Ivoire: Gbagbo-Partei gewinnt an Stärke

Politischer Dialog zwischen Regierung und oppositoneller FPI gefordert

Von Marc-André Boisvert | 05.03.2014

Abidjan. Armand Konan steht vor dem Stadion 'Palais des Sports' in der ivorischen Wirtschaftsmetropole Abidjan und verkauft Videos und Aufnahmen von den Reden des ehemaligen ivorischen Staatschefs Laurent Gbagbo. "Die Menschen sollen nicht vergessen, was er gesagt hat", meint er. "Schließlich ist er unser Präsident. Und wir wollen ihn wiederhaben."

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.