Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Afrika: Lernen vom arabischen Frühling

Krisen vermeiden durch Ernährungssicherheit

Von Terna Gyuse und Isaiah Esipisu | 04.10.2012

Arusha. Der Vorsitzende der Allianz für eine grüne Revolution in Afrika (AGRA), Kofi Annan, hat die politischen Entscheidungsträger des Kontinents aufgefordert, aus dem arabischen Frühling zu lernen. Es sei Aufgabe der Politiker, die Ernährung der Bevölkerung zu sichern, um Krisen und Volksaufstände zu verhindern.

Tunesien: Phosphatindustrie verursacht Wasserengpässe

Internationale Experten befürchten einen Wasserkrieg in Nordafrika

Von Ihsan Bouabid | 01.10.2012

Gafsa. Gafsa im Süden Tunesiens war einst eine blühende Oase. Doch die lokale Phosphatindustrie hat die Region in eine tiefe Wasserkrise gestürzt. "In diesem Sommer kam es täglich zu Wasserengpässen", berichtet Lakhdar Souid, Koordinator der Blauen Plans für ein grünes Tunesien. Besonders Gafsa und die umliegenden Städte seien betroffen gewesen.

Ägypten: Obskure Regierungsführung

Gesetz zu Informationsfreiheit kommt nicht voran

Von Cam McGrath | 01.08.2012

Kairo. Während des Volksaufstands gegen den im Februar 2011 gestürzten ägyptischen Diktator Husni Mubarak stürmten Regimegegner auch das Hauptquartier der Staatssicherheit in Kairo. Dort stießen sie auf eine wahre Fundgrube an Dokumenten – darunter Spitzelberichte über politische Aktivisten, Telefon-Abhörprotokolle und abgefangene E-Mails.

Tunesien: 'Arabischer Frühling' noch nicht zu Ende

Zweite Protestwelle erwartet

Von Isolda Agazzi | 23.05.2012

Genf. Seit dem Sturz des tunesischen Diktators Zine el-Abidine Ben Ali im Januar 2011 halten Gewalt, Intoleranz und Unterdrückung in dem nordafrikanischen Land weiter an. Die Entwicklung zeigt der Oppositionsbewegung, die den 'Arabischen Frühling' ermöglicht hat, dass sie mit ihrer Arbeit erst am Anfang steht.

Ägypten: Suche nach Mubaraks Milliarden

Regierung vermisst Unterstützung aus dem Ausland

Von Cam McCrath | 18.05.2012

Kairo. Mehr als ein Jahr nach dem Sturz des ägyptischen Machthabers Husni Mubarak hat die Regierung nach wie vor keinen Zugriff auf das Vermögen, das der Ex-Diktator während seiner 29-jährigen Herrschaft angehäuft und ins Ausland geschafft hat. Nicht alle Staaten leisten den ägyptischen Behörden Schützenhilfe.

1 2