Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Mauretanien: 'Kostbarste Investition'

Dattelpalmen für Wüstenstaat von unschätzbarem Wert

Von Mohamed Abderrahmane | 29.08.2012

Nouakchott. "Wer Dattelpalmen besitzt, kann überleben", meint die mauretanische Bäuerin Tahya Mint Mohamed, Mutter dreier Kinder. "Wir essen die Früchte und fertigen aus den Palmwedeln Matten, Betten und Stühle. Die Blätter werden zu Körben verarbeitet oder verfüttert." Für dieses Jahr rechnet sie mit einer Ernte von bis zu einer Tonne Datteln.

Côte d'Ivoire: Gefängnisse schlecht gesichert

Hunderte Häftlinge ausgebrochen

Von Robbie Corey-Boulet | 02.08.2012

Abidjan. Eliane Negui weiß, was sie tun muss, wenn es in der ivorischen Hauptstadt Abidjan zu einem Gefängnisausbruch kommt. Sie wohnt in unmittelbarer Nähe der Haftanstalt. "Wir laufen dann schnell nach Hause und verriegeln unsere Türen ", erzählt die 24-Jährige. "Bei einem Ausbruch fangen die Wachen an zu schießen, und wir wollen nicht verletzt oder getötet werden."

Ghana: Frauen im Parlament unterrepräsentiert

Geplantes Gesetz soll Abhilfe schaffen

Von Jonathan Migneault und Jamila Akweley Okertchiri | 20.07.2012

Accra. Beatrice Boateng hatte hart zu kämpfen, bis sie in Ghana als Kandidatin der oppositionellen Neuen Patriotischen Partei in das Parlament gewählt wurde. Wie Boateng müssen auch andere Frauen, die in dem westafrikanischen Land in die Politik gehen wollen, erhebliche Hürden überwinden und sich nicht selten gegen Diffamierungen behaupten.

Mauretanien: Hungernde Menschen, sterbendes Vieh

Notprogramm reicht nicht aus

Von Mohamed Abderrahmane | 18.07.2012

Nouakchott. Seit Stunden wartet Habi Amadou Tidjane Diop in Nouakchott in brütender Hitze vor einer der 400 Verkaufsstellen, die im Rahmen des Notprogramms der Regierung verbilligte Lebensmittel an besonders Bedürftige abgeben. Als sie endlich an der Reihe ist, muss sie sich mit zwei Kilo Reis, einem Kilo Zucker und einem Liter Speiseöl begnügen - viel zu wenig für die Mutter von neun Kindern.

Südsudan: Arm und ungebildet

Frauen in unabhängigem Staat weiter benachteiligt

Von Charlton Doki | 17.07.2012

Juba. Ein Jahr nach der Unabhängigkeit des Südsudans sehen die Frauen in dem afrikanischen Land ihre Hoffnungen enttäuscht. Die Staatsgründung hat ihnen bisher keine politischen, wirtschaftlichen und sozialen Fortschritte beschert. Die meisten von ihnen können weder lesen noch schreiben und leben unterhalb der Armutsgrenze.

130 31 32 33 34

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.