Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Ägypten: Anschläge erschüttern den Sinai

Identität der Angreifer bislang unbekannt

Von Adam Morrow und Khaled Moussa al-Omrani | 21.10.2013

Kairo. Die Entmachtung von Mohamed Mursi als ägyptischer Staatspräsident durch das Militär liegt inzwischen mehr als drei Monate zurück. Doch es vergeht kaum ein Tag, an dem es nicht zu Anschlägen auf die Sicherheitskräfte des nordafrikanischen Landes kommt. Die Identität der Angreifer, die mehrheitlich auf der Halbinsel Sinai aktiv sind, ist unbekannt.

Ägypten: Boom von Fruchtbarkeitsbehandlungen

Fertilitätskliniken verzeichen starke Nachfrage seit dem Arabischen Frühling

Von Rachel Williamson | 14.10.2013

Kairo. Das junge Paar, das die Fertilitätsklinik von Dr. Bassem Elhelw in Kairo in Augenschein nahm, wusste genau, was es wollte. Nämlich einen Jungen, der durch In-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugt werden sollte. Nach erst vier Monaten Ehe hatten die beiden bereits reichlich Erfahrung mit dem Thema gesammelt.

Ägypten: Repression wie zu Mubarak-Zeiten

Arbeiter protestieren weiter gegen Missstände

Von Cam McGrath | 17.09.2013

Kairo. Zusammenstöße zwischen Fabrikarbeitern und den Sicherheitskräften machten Kareem El-Beheiry zum engagierten Gewerkschaftsaktivisten. Im April 2008 nahm er an einer Demonstration in der Industriestadt Mahalla El-Kubra teil. Die Proteste gegen niedrige Löhne und steigende Lebenshaltungskosten wurden vom damaligen Mubarak-Regime brutal niedergeschlagen.

Eritrea: Folter und Tod nach Flucht vor der Diktatur

Menschenhändler im Sudan verkaufen Flüchtlinge an den Meistbietenden

Von Saikou Jammeh | 08.07.2013

Banjul. Im vergangenen Februar ist der 20-jährige Eritreer Mohamed* vor der Diktatur in seinem Heimatland in den benachbarten Sudan geflohen. Doch die Hoffnung auf ein besseres Leben hat sich nicht erfüllt: Mohamed geriet in die Fänge von Menschenhändlern. Seine Eltern gehen inzwischen davon aus, dass der Sohn tot ist.

Ägypten: Biogas aus Küchenabfall

Arme Familien produzieren Alternativenergie

Von Cam McGrath | 20.06.2013

Kairo. Die Biogasanlage auf dem Dach von Hussein Farags Wohnung sorgt für den täglichen Bedarf an Kochgas, das aus Küchenabfällen gewonnen wird. Die Rückstände würden ansonsten in Plastiktüten entsorgt oder in die verstopfte Kanalisation gekippt. Die Anlage, die null Emissionen freisetzt, besteht aus zwei großen Plastikwannen und aus größtenteils recycelten Materialien.

1 2 3 4 57