Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Benin: Drehscheibe für den Menschenhandel

Armut, Korruption und kulturelle Normen erschweren die Bekämpfung

Von Issa Sikiti da Silva | 08.05.2019

Cotonou (IPS/afr). In einem Bus in Cotonou, dem wirtschaftlichen Zentrum von Benin, sitzen vier nigerianische Mädchen zwischen 15 und 16 Jahren. Sie warten auf die Abfahrt nach Bamako in Mali. Ihr Begleiter sagt ihnen, dass dort ihre Ehemänner in Empfang nehmen werden.

Botswana: Jüngste Ministerin setzt auf Digitalisierung

Bogolo Kenewendo gilt als Hoffnungsträgerin für die Wirtschaft

Von Baboki Kayawe, Africa Renewal* | 25.04.2019

Gaborone (AR/afr). Bogolo Kenewendo sagt, dass sie ein "normales botswanisches Kind mit einer normalen Erziehung war". Dennoch hat die 32-Jährige rasant Karriere gemacht: Seit 4. April 2018 ist sie Ministerin für Investitionen, Handel und Industrie im Kabinett von Präsident Mokgweetsi Masisi.

Mosambik: "Erste Stadt, die völlig vom Klimawandel zerstört wurde"

Zyklon Idai verwandelte die Hafenstadt Beira in ein Trümmerfeld

Von Amos Fernando | 10.04.2019

Beira (IPS/afr). Mitte März hat der Zyklon Idai rund 90 Prozent der städtischen Infrastruktur der Hafenstadt Beira ruiniert. Krankenhäuser, Schulen und Geschäfte wurden Opfer der Katastrophe. Der Wiederaufbau der viertgrößten Stadt des Landes, die vor Idai rund 600.000 Einwohner zählte, wird Jahre dauern.

Südsudan: Rebellen werden Bauern

Klimarestistentes Saatgut soll Frieden sichern

Von Isaiah Esipisu | 02.04.2019

Yambio (IPS/afr). Fast einen Monat vor Einsetzen der üblichen Regenzeit säen Bauern im südwestlichen Bundesstaat Gbudwe dürrertoleranten Samen. Die Landwirte sind Teil eines Programms, das ehemaligen Kämpfern im Bürgerkrieg ein Einkommen bieten und damit den Frieden wahren soll.

Kenia: Peter Tabichi ist der beste Lehrer der Welt

Eine Million US-Dollar Preisgeld für Franziskanermönch

Von Busani Bafana | 26.03.2019

Dubai (IPS/afr). Der kenianische Lehrer Peter Tabichi hat den mit einer Million US-Dollar dotierten "Global Teacher Prize" der Varkey Foundation gewonnen. Tabichi ist der erste Afrikaner, der die begehrte Auszeichnung "Bester Lehrer der Welt" entgegennehmen konnte.

14 5 6 7 8148

Die "verrückteste" Kirche der Welt
Der Afrika-Korrespondent der "Süddeutschen Zeitung", Bernd Dörries, schreibt in dem neuen Buch "Der lachende Kontinent" über seine Erfahrungen in 34 Ländern südlich der Sahara. In Côte d’Ivoire hat er die "verrückteste" Kirche der Welt besucht.

Robben Island: Auf den Spuren von Häftling 466/64
Wer Kapstadt besucht, muss unbedingt nach Robben Island übersetzen. Auf der Gefängnisinsel war Nelson Mandela 18 Jahre lang inhaftiert. Aber Achtung: Vor allem in der Hochsaison sind die Wartezeiten für Tickets lang.

Abuna Yemata Guh: Klettern für Schwindelfreie
In der Region Gar’alta in der nördlichen äthiopischen Provinz Tigray gibt es 35 Felsenkirchen. Die wahrscheinlich schönste darunter ist Abuna Yemata Guh. Allerdings ist der Aufstieg zur Felsenkirche auf 2.580 Meter Seehöhe nicht ganz ohne.