Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Zeitungsleser in Stonetown, Sansibar

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt

Mauretanien: Beschneiderinnen legen ihr Messer beiseite

Umfassende Aufklärungskampagne

Von Mohamed Abderrahmane | 17.04.2012

Nouakchott. In Mauretanien sind mehr als zwei Drittel aller Mädchen und Frauen beschnitten. Befürworter der weiblichen Genitalverstümmelung bringen religiöse und ästhetische Gründe vor und betonen, sie sei gut für die Sittsamkeit der Mädchen. Doch eine Aufklärungskampagne und ein islamisches Rechtsgutachten (Fatwa) haben dafür gesorgt, dass im März 35 Beschneiderinnen öffentlich mit der Tradition gebrochen und ihr Messer beiseite gelegt haben.

Angola: Düstere Zukunft

Regierungskritiker warnen vor Chaos und Gewalt

Von Kristin Palitza | 16.04.2012

Kapstadt. In Angola herrscht seit zehn Jahren Frieden. Wirtschaftlich konnte sich das Land nach Ende des 27-jährigen Bürgerkriegs dank der reichen Erdölvorkommen bestens entwickeln. Politische Beobachter befürchten jedoch, dass angesichts der grassierenden Korruption und Vetternwirtschaft in der Regierung die bevorstehenden Parlamentswahlen Gewalt und Instabilität bringen könnten. In den vergangenen Monaten kam es bereits zu Protesten.

Kenia: Ohne Gewalt und ohne Männer

In Umoja leben Frauen unter sich

Von Hannah Rubinstein | 13.04.2012

Umoja. Ein im Norden Kenias gängiges Sprichwort besagt: "Als Haupt des Körpers sitzen Männer ganz oben, Frauen sitzen als Hals darunter." Die Frauen von Umoja haben mit dieser traditionellen Sichtweise Schluss gemacht. In dem entlegenen Dorf im Grasland des Bezirks Samburu leben sie unter sich, ohne Männer, vor deren Gewalttätigkeiten sie geflohen sind.

Ägypten: Mubaraks Clique unbehelligt

Komfortables Leben im Exil

Von Cam McGrath | 12.04.2012

Kairo. Sie sollen staatliche Unternehmen und Ländereien unter Preis vertickt, öffentliche Fonds geplündert und Börsenkurse manipuliert haben. Diese Vorwürfe erheben ägyptische Gerichte gegen hochrangige Vertreter der politischen und wirtschaftlichen Clique des ägyptischen Ex-Präsidenten Husni Mubarak. Doch viele von ihnen leben nach Mubaraks Sturz unbehelligt und komfortabel im ausländischen Exil, in das sie sich und ihr illegal erworbenes Vermögen gerettet haben.

Libyen: Aus Rebellen werden Polizisten

Komplikationen bei Integration in den Sicherheitsapparat

Von Rebecca Murray | 11.04.2012

Zawiyah. Mehrere Hundert Polizeikadetten in improvisierten Tarnuniformen marschieren auf dem Gelände eines Ausbildungszentrums in der libyschen Küstenstadt Zawiyah. "Ihr seid das Volk, das die Revolution und die Symbole unseres Stolzes schützt", steht auf einer Mauer geschrieben.