Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Uganda: Klimawandel vertreibt seltene Wildtiere

Der Farbkätzchenstrauch überwuchert den Queen-Elizabeth-Nationalpark

Von Wambi Michael | 24.06.2019

Kasese (IPS/afr). Der Name des Farbkätzchenstrauchs kommt von seinen auffälligen hängenden Blütenständen in Rosa und Gelb. Doch die Schönheit der Pflanze täuscht: Infolge des Klimawandels vermehrt sich der Farbkätzchenstrauch rasant und treibt seltene Tierarten in die Flucht.

Simbabwe: Umdenken bei der Landreform

Brachliegende Agrarflächen sollen neu verteilt werden

Von Jeffrey Moyo | 03.06.2019

Harare (IPS/afr). Vor 20 Jahren hat die Landreform der damaligen Regierung unter Robert Mugabe zur Enteignung weißer Farmer geführt. 71.000 Bauern wurden umgesiedelt, um die frei gewordenen Ländereien zu bestellen. Doch die landwirtschaftliche Produktion blieb geringer als zuvor.

Afrika: Frauen in der Politik auf dem Vormarsch

Ruanda liegt bei weiblichen Abgeordneten weltweit an der Spitze

Von Zipporah Musau, Africa Renewal* | 21.05.2019

New York (AR/afr). In Afrika geht der Kampf um die Gleichstellung der Geschlechter nur in kleinen Schritten voran. Die gute Nachricht aber ist, dass in vielen Ländern immer mehr Frauen in politische Führungspositionen gelangen. Das kleine Ruanda dient dabei als Vorbild.

Afrika: Enormes Wachstum von Megacities

In 80 Jahren werden die drei größten Städte der Welt auf dem Kontinent liegen

Von Finbarr Toesland, Africa Renewal* | 14.05.2019

New York (AR/afr). In Afrika werden in den nächsten 30 Jahren elf neue Megacities, also Städte mit mindestens zehn Millionen Einwohnern, entstehen. Kairo in Ägypten, Kinshasa in der DR Kongo und Lagos in Nigeria zählen bereits heute zu diesem Kreis.

Benin: Drehscheibe für den Menschenhandel

Armut, Korruption und kulturelle Normen erschweren die Bekämpfung

Von Issa Sikiti da Silva | 08.05.2019

Cotonou (IPS/afr). In einem Bus in Cotonou, dem wirtschaftlichen Zentrum von Benin, sitzen vier nigerianische Mädchen zwischen 15 und 16 Jahren. Sie warten auf die Abfahrt nach Bamako in Mali. Ihr Begleiter sagt ihnen, dass dort ihre Ehemänner in Empfang nehmen werden.

1 2 3 4144