Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Kenia: Peter Tabichi ist der beste Lehrer der Welt

Eine Million US-Dollar Preisgeld für Franziskanermönch

Von Busani Bafana | 26.03.2019

Dubai (IPS/afr). Der kenianische Lehrer Peter Tabichi hat den mit einer Million US-Dollar dotierten "Global Teacher Prize" der Varkey Foundation gewonnen. Tabichi ist der erste Afrikaner, der die begehrte Auszeichnung "Bester Lehrer der Welt" entgegennehmen konnte.

Nigeria: Biologische Landwirtschaft als Sprungbrett für Jugendliche

Der Unternehmer Lawrence Afere hat die Gründung von 1.500 Farmen begleitet

Von Busani Bafana | 12.03.2019

Bulawayo (IPS/afr). Nigeria verfügt über riesige Agrarflächen, muss aber dennoch Nahrungsmittel in Milliardenhöhe importieren. Gleichzeitig finden immer weniger Jugendliche Jobs. Der Unternehmer Lawrence Alaba Afere verhilft Jugendlichen zu einer Karriere in der biologischen Landwirtschaft.

Tansania: Drohnen beweisen Landrechte von Kleinbauern

Neue Technologien bringen den Agrarsektor auf Vordermann

Von Busani Bafana | 18.02.2019

Bulawayo (IPS/afr). Vor sechs Jahren fragte sich Rose Funja, wie sie ihr Know-how möglichst sinnvoll für die Zukunft ihres Heimatlandes Tansania einsetzen kann. Heute ist sie Inhaberin eines erfolgversprechenden Startups: Funja erfasst Agrarland mit Drohnen und erleichtert dadurch Kleinbauern den Zugang zu Krediten.

Nigeria: "Irreguläre Migration ist Selbstmord"

Rückkehrer sollen Landsleute zum Bleiben bewegen

Von Sam Olukoya | 12.02.2019

Benin City (IPS/afr). In der Kampagne "Migrants as Messengers" (MaM) der Internationalen Organisation für Migration (IOM) warnen Rückkehrer vor den Gefahren einer irregulären Migration nach Europa. Sam Olukoya hat die Freiwilligen bei ihrer Arbeit in Benin City, Hauptstadt des Bundesstaates Edo, beobachtet.

China: "Little Africa" verliert an Zugkraft

Afrikanische Händler beklagen starken Rückgang ihrer Geschäfte

Von Franck Kuwonu, Africa Renewal* | 29.01.2019

New York (AR/afr). Der Stadtteil Xiaobei im Zentrum der chinesischen Megacity Guangzhou wird "Little Africa" genannt. Hier versuchen tausende afrikanische Kleinhändler ihr Glück. Ihre Geschäfte laufen aber längst nicht mehr so gut wie noch vor wenigen Jahren.

13 4 5 6 7146