Beiträge von afrikanischen Journalisten

Korrespondentennetzwerk in Afrika

Näher dran. Für afrika.info haben bislang mehr als 150 afrikanische Korrespondenten aus fast allen Ländern des Kontinents berichtet. Im Newsroom lesen Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus diesem Netzwerk. Wenn Sie Interesse an einer Wiederveröffentlichung unserer Beiträge haben, treten Sie bitte mit uns in Kontakt.

Uganda: Soldaten verprügeln Journalisten

Die Pressefreiheit gerät immer mehr unter Druck

Von Wambi Michael | 01.10.2018

Kampala (IPS/afr) - In sozialen Medien kursiert seit August ein erschreckendes Video: Es zeigt Militärangehörige, die auf den Reuters-Fotografen James Akena mit Stöcken einprügeln. Akena erlitt tiefe Schnittwunden am Kopf und Verletzungen an Händen und Hals. Er musste im Krankenhaus versorgt werden.

Tansania: Sansibars Frauen machen mehr aus Seetang

Lokale Wertschöpfung lässt den Bäuerinnen mehr zum Leben

Von Kizito Makoye | 18.09.2018

Paje (IDN/afr). Als die Morgenbrise über Sansibars Ostküste fegt, watet Mwanamkasi Jumbe im knietiefen Wasser. Bevor es zu heiß wird, muss sie sich um ihre Seetang-Plantage kümmern. Zügig befestigt sie die Algen an einem gelben Seil aus Polyethylen. Ganze sechs Wochen wird es dauern, bis der Seetang reif für die Ernte sind.

Afrika: Kontinentale Freihandelszone kommt in die Spur

Widerstand aus Nigeria gegen das Abkommen bleibt aufrecht

Von Kingsley Ighobor, Africa Renewal* | 12.09.2018

New York (AR/afr). Der Choithrams-Supermarkt in Freetown, Sierra Leone, ist voll von importierten Produkten: In den Regalen stapeln sich Schokolade aus der Schweiz, Milch und Toilettenpapier aus Holland, Zucker aus Frankreich, Streichhölzer aus Schweden und Zahnstocher aus China.

Ruanda: App soll Bananen retten

Landwirte kämpfen mit Smartphones gegen Bakterien

Von Aimable Twahirwa | 04.09.2018

Kigali (IPS/afr). Kürzlich bemerkte der Kleinbauer Telesphore Ruzigamanzi aus dem Dorf Rwimishinya in Ost-Ruanda eine merkwürdige gelbliche Färbung auf seinen Bananen. Zunächst schenkte er der Entdeckung wenig Bedeutung: "Ich dachte, dass das ungewöhnliche Wetter meine Ernte beschädigt hat."

Tansania: Dörfer kämpfen um ihre Landrechte

Investoren eignen sich immer mehr Agrarflächen an

Von Kizito Makoye | 21.08.2018

Dar es Salaam (IDN/afr). Helena Magafu lächelt, als sie das Stück Papier in ihrer Hand zeigt. Das Dokument bestätigt, dass sie alleinige Besitzerin eines Ackerlandes in ihrem Dorf Sanje in der Region Morogoro ist. Damit wurde ein langwieriger und heftiger Streit mit ihren Nachbarn beendet.

1 2 3 4 5140