afrika.reisen: Geheimtipps für Zugvögel

Afrikanische Länder gewinnen als touristische Destinationen zunehmend an Bedeutung. Laut Angaben der Welttourismusorganisation UNWTO hat sich die Anzahl der touristischen Ankünfte seit dem Jahr 1990 mehr als verdreifacht. 2015 reisten in Summe 53 Mio. Touristen in afrikanische Länder.

Mit dem Blog afrika.reisen hat die Nachrichtenagentur afrika.info am 10. März 2017 ein neues Angebot für den deutschsprachigen Raum geschaffen, das sich ausschließlich der wachsenden Faszination des Kontinents widmet. "Pro Jahr reisen etwa drei Millionen Touristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz in afrikanische Länder - Tendenz weiter steigend", meint Dr. Martin Sturmer, Initiator des Blogs.

Sturmer ist promovierter Afrikanist und bereist den Kontinent seit 25 Jahren. Seit dem Jahr 2007 betreibt er in Salzburg die Nachrichtenagentur afrika.info, mit der er sich für eine differenzierte Wahrnehmung von Afrika einsetzt. Das profunde Know-how und die große Leidenschaft für den Kontinent sollen für jene inhaltliche Qualität sorgen, die den Blog bald zur ersten Adresse für Afrika-Reisende im deutschsprachigen Raum machen soll.

Finanziert wird afrika.reisen durch Partnerschaften mit der Wirtschaft. Herzstück des Blogs ist ein Anbieterverzeichnis für Reiseveranstalter und Reisebüros, das nach afrikanischen Zielländern geordnet ist. Die Aufnahme in das Verzeichnis kostet nur 365 Euro pro Jahr - das entspricht einem Euro pro Tag. Für Fluglinien, Hotels und anderen Anbietern mit touristischer Zielgruppe stehen weitere attraktive Werbeformen zur Verfügung.

Eine Übersicht über die Werbemöglichkeiten gibt es unter afrika.reisen/werbung.

Kontakt

Dr. Martin Sturmer
t +43 699 1135 33 99
e ms@afrika.info

Die besten Safari-Ziele"
Das britische Reisemagazin "Travel Africa" hat in seiner aktuellen Ausgabe die besten acht Nationalparks und Reservate in Afrika gekürt. Wir zeigen Euch, wo Ihr voll auf Eure Kosten kommt. Auch wenn das Ergebnis wenig überraschend ist.

Luuq: Stadt im Fluss
Auf Satellitenaufnahmen offenbart Luuq ein außergewöhnliches Erscheinungsbild: Die Stadt im Südwesten von Somalia wird ellipsenförmig vom Fluss Juba umschlossen. Die fruchtbare Region leidet aber nach wie vor unter Terroranschlägen.

Erdferkel leiden unter dem Klimawandel
Obwohl sie ganz Subsahara-Afrika bevölkern, bekommt sie kaum jemand zu Gesicht: Erdferkel. Der Klimawandel macht den nachtaktiven Tieren schwer zu schaffen. Die Zunahme von Dürren bringt die Erdferkel um ihre bevorzugte Nahrung.