Newsroom: Afrika auf allen Kanälen

Afrikanische Journalistin

Näher dran. Im afrika.info-Newsroom finden Sie regelmäßig neue Beispielbeiträge aus unserem Korrespondenten-Netzwerk. Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz nehmen wir gerne in unseren Verteiler auf.

Malawi: Internet über freie TV-Frequenzen

Weltweit einzigartiges Projekt will die Landbevölkerung ins Netz bringen

Von Charity Chimungu Phiri | 16.11.2016

Blantyre (IPS/afr). Noch in diesem Monat sollen viele Malawier in ländlichen Gebieten einen raschen Zugang zum Internet bekommen. Das ist zumindest die Vision des Kommunikationsdienstleister C3. Das Unternehmen will dafür auf ungenutzte TV-Frequenzen (TV White Spaces, TVWS) zurückgreifen. Malawi ist der erste Staat der Welt, der TVWS landesweit ausrollt.

Dschibuti: Hilfslieferungen für Äthiopien stecken im Hafen fest

Schwache Infrastruktur und Bürokratie führen zu langen Wartezeiten

Von James Jeffrey | 17.08.2016

Dschibuti. Es ist ein extrem heißer Nachmittag im geschäftigen Hafen von Dschibuti. Förderbänder transportieren unzählige Weizensäcke auf die Ladefläche eines Lastwagens. Wenig später setzt sich der LKW in Richtung Äthiopien in Bewegung, wo die schlimmste Dürre seit 30 Jahren die Ernährung von Millionen Menschen gefährdet.

Sambia: Im Teufelskreis des Klimawandels

Energieknappheit hemmt die wirtschaftliche Entwicklung

Von Friday Phiri | 21.06.2016

Pemba. Es ist ein sonniger Samstag, kurz nach 14:00 Uhr. Moses Kasoka sitzt in einem Rollstuhl vor seiner mit Stroh bedeckten Lehmhütte, die ihm sowohl als Küche als auch als Schlafzimmer dient. Kasoka ist seit Geburt körperlich behindert. Er ist auf Almosen angewiesen, um zu überleben. Mit Strom wäre das anders, ist er überzeugt.

DR Kongo/Sudan: Kritik an neuen Riesendämmen

NGOs verurteilen die enormen sozialen und ökologischen Folgen

Von Lyndal Rowlands | 08.06.2016

New York. Es wird mittlerweile als erwiesen angesehen, dass die gewaltigen Megadamm-Projekte in Entwicklungsländern schwerwiegende Folgen für die Bevölkerung und die Natur haben können. Dennoch betrachten viele der ärmsten Staaten in der Errichtung der riesigen Talsperren den einzigen Ausweg, ihren wachsenden Hunger nach Energie zu stillen.

Uganda: Kaffeeschalen statt Heizöl

Biomasse könnte die Energiewende in Afrika beflügeln

Von Wambi Michael | 19.05.2016

Kampala. Neben Heizöl, Kerosin und Diesel ist Brennholz der wichtigste Energielieferant in Uganda. Der starke Abbau hat aber zu einem deutlichen Schwund der Waldoberfläche geführt. Biomasse könnte nun dem ostafrikanischen Land den Weg in eine nachhaltige Energiezukunft ebnen: Für Forscher hat Biomasse genug Potenzial, um Haushalte und Industrieanlagen mit Energie zu beliefern.

1 2 3 4 57